Paradontologie

Zahnfleisch

Parodontitis ist eine entzündliche Infektion des den Zahn umgebenden Gewebes und besonders des Kieferknochens.
Zuerst setzen sich Bakterien an der Zahnoberfläche fest. Dies führt zu einer Entzündung des Zahnfleischrandes (Gingivitis).
Greift der Entzündungsprozess auf das Zahnbett über spricht man von „Parodontitis“. Oft wird eine Parodontitis nicht beachtet, da sie meist schmerzfrei  und dadurch unbemerkt abläuft.
Aus diesem Grund ist die Früherkennung so wichtig, sonst droht sogar Zahnverlust.

Paradontale Diagnostik

Die Tiefen der Taschen werden sondiert, dabei ist entscheidend, ob Blutungen auftreten. Im sog. Blutungsindex (SBI) wird dies dokumentiert.
Zur exakten Beurteilung sind Röntgenaufnahmen zwingend notwendig.

Therapie parodontaler Erkrankungen

Nach der Vorreinigung der Zahnfleischtaschen, ist das Hauptziel, den sog. „Biofilm“, der die Parodontitis Bakterien enthält, zu entfernen.
Dies geschieht durch Reinigung der Zahnfleischtaschen in der Tiefe.

Lasertherapie (HELBO)

Lasertherapie

Die Lasertherapie wird ergänzend angewendet, sie kann jedoch die Zahnfleischtaschenreinigung nicht ersetzen.
Leider gibt es viele Kofaktoren, die eine Parodontitis beschleunigen oder begünstigen. Hier ist v. a. der Nikotingenuss zu nennen. Raucher erkranken bis zu 6 x so oft an einer Parodontitis wie Nichtraucher (Studie Klinik Heidelberg).
Natürlich können auch erbliche Faktoren verantwortlich sein. Ferner Stress, ungenügende Mundhygiene, hormonelle Störungen, Diabetes, Alter, Rheuma, pH Wert des Speichels etc.

Implantologie

Implantat

Als Zahnimplantat bezeichnet man künstliche Wurzeln, die bei Verlust des eigenen Zahnes in den Kieferknochen inseriert werden.
Als Werkstoff werden bei uns reine Titan Implantate mit besonders strukturierter Oberfläche eingesetzt. Es können einzelne oder mehrere fehlende Zähne durch Zahnimplantate ersetzt werden. Somit lassen sich Implantat getragen festsitzende Kronen oder Brücken oder herausnehmbarer Zahnersatz realisieren.

Sofortimplantation

Wenn eigene Zähne entfernt werden müssen, so kann oftmals in der selben Sitzung ein Implantat gesetzt werden und sofort mit einer provisorischen Krone versorgt werden.
Vorteil ist, dass der Knochen stabilisiert wird und dass die Praxis nicht ohne Zähne verlassen werden muss. 
In vielen Fällen ist dadurch eine Totalprothese beim zahnlosen Kiefer nicht mehr notwendig 
(„All on 4“) und der Patient verlässt die Praxis mit festsitzenden Zähnen.

Voraussetzungen für Zahnimplantate

Wichtigste Voraussetzung ist ein gesundes Zahnfleisch und eine optimale Mundhygiene des Patienten. Natürlich muss genügend Knochen an der geplanten Insertionsstelle vorhanden sein.

Knochenaufbau

Nach Zahnverlust baut sich auch der Knochen ab.
Zu schmale, flache Kiefer, Alveolen nach Extraktionen, ausgedehnte Kieferhöhlen im Oberkiefer machen oftmals eine Implantation unmöglich.
In solchen Fällen kann der Knochen aufgebaut werden. Dies geschieht mit Eigenknochen, der aus dem OP Gebiet entnommen wird. Bei größeren Defekten wird syntetischer Knochen beigemischt.
Hier hat sich ß-Tricalciumphosphat und Hydoxilapatit bestens bewährt. Zur besseren Wundheilung und zur Schmerzfreiheit wird bei uns Eigenblut beigemischt (P.R.G.F.).

PRGF

Körpereigene Wachstumsfaktoren, gewonnen aus dem eigenen Blut, helfen uns bei der schnellen Regeneration des Knochenes, vermeiden den Wundschmerz und fördern die Heilung.

Ästhetik

Zahnästhetische Behandlung

Strahlend schöne Zähne mit Veneers und Bleaching.Bei Veneers handelt es sich um hauchdünne Keramikverblendschalen, die auf den Zahn aufgeklebt werden und für ein dauerhaftes ästhetisches Erscheinungsbild sorgen.
Beim Bleaching entsteht die hellere Farbe der Zähne durch Einlagerung von Sauerstoff aus dem Bleachgel. Eine dauerhafte Aufhellung der Zähne über Jahre ist hier eher nicht zu erwarten.

Keramikfüllungen (CEREC)

cerec

Hier handelt es sich um computergefräste keramische Restaurationen (CAD/CAM), die meist in einer Sitzung (chairside) angefertigt und eingesetzt werden. Dieses Verfahren wurde bereits Anfang der 90iger Jahre entwickelt und ist Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis.

» Wichtiges

» Vorbeugen ist besser als Heilen. Und nur mit einem gesunden Zahnfleisch erhalten Sie die Gesundheit Ihrer Zähne dauerhaft. «

Zahnarzt Dr. Klaus Huber